• Inhaltlich-Geistliches
  • Auschwitz
  • Vorbereitungsfahrten 2015

Vorbereitungsfahrten 2015

Zur Einführung

Der Weltjugendtag 2016 in Polen/ Krakau konfrontiert die jugendlichen Pilger in ihrer Vorbereitung aber besonders während der Tage vor Ort mit dem Spezifikum der deutsch-polnischen Geschichte und mit der Frage nach ihrer eigenen Rolle im heutigen Versöhnungsprozess beider Länder.

Da der Weltjugendtag an sich zunächst ein einmaliges Ereignis von kurzer Dauer ist, wird es beinahe unmöglich sein, die Dimensionen von Auschwitz (nur 60km von Krakau entfernt!) angemessen zu durchdringen und je persönlich aufzuarbeiten. Der Weltjugendtag will und soll jedoch kein isoliert-stehendes kurzweiliges Versöhnungs-Event, sondern Impuls für einen andauernden Versöhnungs-Prozess sein. Deshalb ist die Zeit der Vorbereitung ein wesentlicher Bestandteil.

Für uns hat es eine besondere Bedeutung, dass der WJT in Polen und in Krakau stattfindet, die nicht dieselbe für alle internationalen Teilnehmenden des WJT ist, weshalb wir uns in der Vorbereitung besonders um deutsch-polnische Begegnung und Versöhnung auf dem Hintergrund einer schwierigen Geschichte bemühen wollen.

Das Projektangebot

Das Zentrum für Gebet und Dialog in Auschwitz und die Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz möchten deswegen ermutigend einladen, bereits 2015 in den Vorbereitungsprozess für den Weltjugendtag in Krakau 2016 einzusteigen, und Fahrten der Begegnung nach Polen (bes. Auschwitz) zu unternehmen.

Dabei geht es um eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der Vergangenheit (also um das Ernstnehmen der Leiden der Opfer und der vielen Fragen, die sich dadurch für unseren Glauben und für unser Zusammenleben ergeben) und um ein ernsthaftes Interesse an der Begegnung mit Polen heute.

Wenn wir mit dieser Vorbereitung 2016 nach Krakau kommen und uns mit der der deutsch-polnischen Beziehung auseinandergesetzt haben, werden wir umso offener sein, uns gemeinsam den großen Herausforderungen der Zukunft zuzuwenden, die uns im Zusammensein mit Jugendlichen aus der ganzen Welt begegnen.

Der Programmvorschlag

Für Fahrten nach Polen schlägt das Zentrum für Gebet und Dialog folgendes Programm vor:

1. Tag: Breslau/Wroclaw – Planung in Verbindung mit dem Edith Stein Haus www.edytastein.org.pl/de/.
2. Tag: Oswiecim/Auschwitz mittags Ankunft. Besichtigung der Stadt Oswiecim. Abends thematische Einführung.
3. Tag: Besichtigung der Gedenkstätte Auschwitz. Nachmittags wenn möglich Zeitzeugengespräch. Oder Zeit zur persönlichen Besichtigung der weiteren Ausstellungen verschiedener Nationen. Oder Archivbesuch oder mediale Präsentation von Gedenkstättenmitarbeitern zu bestimmten Themen. Oder Besuch der Ausstellung des ehemaligen Häftlings Marian Kolodziej im Franziskanerkloster in Harmeze. Vortrag und Gespräch: Wo war Gott? Maximilian Kolbe, Edith Stein, christlich-jüdischer Dialog.
4. Tag: Kreuzwegmeditation in Birkenau, anschließend hl. Messe. Nachmittags Begegnung mit polnischen Jugendlichen, die sich auch auf den WJT vorbereiten. Oder/und Fahrt nach Wadowice, Geburtsort des Papstes.
5. Tag: Krakau.

Das Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim bietet an, den Aufenthalt „am Rande von Auschwitz“ vorzubereiten und zu koordinieren. Einzelheiten sind jeweils für jede Gruppe zu besprechen. Die Größe der Reisegruppe ist vollkommen beliebig.

Um eine Übersicht über Fahrtangebote verschiedener Gruppen zu gewinnen, bitte eine Rückmeldung an Paul Metzlaff geben.

Herzliche Grüße,

Pfr. Dr. Manfred Deselaers und Paul Metzlaff

Kontaktdaten für weitere Informationen

Programmabsprachen Organisatorisch hilfreich

Absprachen für die Fahrt der Versöhnung

Pfarrer Dr. Manfred Deselaers

Seelsorger der Deutschen Bischofskonferenz am Zentrum für Dialog und Gebet in Oswiecim/Auschwitz

Centrum Dialogu i Modlitwy w Oswiecimiuul.
Kolbego 132-602 Oswiecim/ PolenTel.: +48 691 669909
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: www.cdim.pl
Videoclip: Video

Finanzielle Förderung für Programme der deutsch-polnischen Jugendbegegnung (DPJW)

Jugendhaus Düsseldorf e.V.
Sylwia Schygiel
Tel.: 0211 4693-126
Fax.: 0211 4693-120
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Finanzielle Fördermöglichkeit durch Renoavbis - Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa

Renovabis
Thomas Müller-Boehr
Domberg 27
85354 Freising
Tel.: 08161/ 5309-46
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rückmeldungen zu den Fahrten und Informationen rund um den Weltjugendtag

Paul Metzlaff
Referent für Glaubensbildung
Carl-Mosterts-Platz 1
40477 Düsseldorf
Tel.: 0211- 484.766.16
Fax.: 0211- 484.766.22
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: www.wjt.de
Facebook: wjt.de

Versicherung der Fahrt

Jugendhaus Düsseldorf Versicherungsvermittlungs- und Service GmbH

Carl-Mosterts-Platz 1
40477 Düsseldorf
Tel.: 0211-4693-135
Fax.: 0211-4693-112
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!